الكاتب والشاعر الالماني غونتر غراس مات - INTRA-PRESS NN

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

الكاتب والشاعر الالماني غونتر غراس مات

POLITIK سياسة

Wir trauern um Günther Grass


„Israel gefährdet die Weltfrieden“

Er hat gewagt was anderen Deutschen nie wagen dürfen

Günther Grass ist tot. Deutschland trauert, aber nicht nur Deutschland, Ausländer in Deutschland und das Ausland trauern um einen deutschen Dichter und Denker. Wir haben immer Günther Grass wegen seines Muts seiner Ehrlichkeit bewundert, vor allem haben wir ihn dafür bewundert, dass er als einziger deutscher Intellektueller, vor ein paar Jahren, ein großartiges Gedicht geschrieben und veröffentlich hat, in dem die Judenstaat ISRAEL gegen die Verbrechen der Menschlichkeit gerügt hat und zum Nachdenken veranlasst hat. Offenbar kam dieses Gedicht nicht dem Geschmack der deutschen Presse und Politiker nach. Sie waren an erster Stelle Günther Grass zu verurteilen und zu verdammen.
Plötzlich weiß jeder gelbe Journalist in Deutschland, vor allem die BILD Zeitung, dass Günther Grass in der Hitler Jugend war, er NSDAP Mitglied und SS war, also war er NAZI und man machte aus dem weltweit erkannten und respektierten Intellektuellen einen Naziverbrecher. Sein Verbrechen war, dass er Mut gehabt hat, was in Deutschland untersagt ist, die Judenstaat ISRAEL öffentlich zu kritisieren. Wir bedauern seinen Tod und trauern um ihn. Gleichzeitig hoffen wir, dass seine Worte und seine Gedichte in Deutschland weiter gelesen werden und nie in Vergessenheit geraten.

Zeitlebens schaltete sich Grass in gesellschaftspolitische Debatten ein und setzte sich für die deutsch-polnische Aussöhnung ein. Vor allem in den Sechzigerjahren unterstützte er auch die SPD und deren Kanzlerkandidaten Willy Brandt.

Mit dem Tod des 1927 in Danzig geborenen Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass kommt eine ganze Epoche an ihr Ende. Und doch: Vieles, was sich dem literarischen Werk und der gesellschaftlichen Wirkung dieses Autors verdankt, wird bleiben.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü