ISLAMISCHE STAAT - INTRA-PRESS NN

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ISLAMISCHE STAAT

POLITIK سياسة

Wir verteidigen die Taten des islamischen Staates nicht ….
wir verabscheuen und verurteilen sie.

Wir sind uns alle darüber einig, dass jede Aktion eine Reaktion hervorruft. Egal ob im privaten Bereich, zwischen den Staaten, im Krieg oder im Verbrechen. Jede Tat, ob Aktion oder Reaktion, wird nach den Umständen des Geschehens beurteilt und verurteilt. Jede Aktion braucht einen Grund, um die Rechtfertigung zu belegen.

Als Bushs Vater angeblich von Saddam Hussein beleidigt wurde, schwor sein Sohn, Georg W. Bush, ihn zu rächen. Als er Präsident der USA wurde, fing er an, nach geeigneten Gründen zu suchen, um die geschworene Rache an Saddam Hussein zu nehmen. Er fand einen passenden Grund und bereitete das Verbrechen vom 9.11. vor und führte es sogar aus.
Zahlreiche amerikanische Experten und Fachleute zweifeln noch heute an, dass diese Tat die Handschrift der CIA trägt.
Zur gleichen Zeit versuchte er, mit dem polnisch-amerikanischen
Juden Wolfowitz, Saddam Hussein dazu zu animieren, Kuwait anzugreifen. Der Anlass für diesen Grund war, der groß angelegte amerikanische Angriff, um angeblich Kuwait zu befreien.
Soweit so gut. Der Verlauf des Krieges zwischen Kuwait und dem Irak interessiert uns hier nicht länger. Dies kann man in einem gesonderten Bericht behandeln.

Vielmehr interessiert uns hier die Aktion der amerikanischen Armee gegen die zivile Bevölkerung. Sie kamen ursprünglich, um die zivile Bevölkerung von Saddam Hussein zu befreien und um ihnen Demokratie und Zivilisation zu bringen und zu lehren.
Aber was geschah? Die anwesende amerikanische Armee hat im Irak willkürlich Städte und Bevölkerung angegriffen und bombardiert. Man kann die Behauptung aufstellen, dass das ein Nebenprodukt jedes Krieges ist, aber gleichzeitig haben sie zahlreiche Gefängnisse und Ghettos erschaffen, in denen hunderttausende Männer der irakischen Bevölkerung eingesperrt und misshandelt wurden.
Da kommen wir ganz leicht mit unseren Gedanken auf den weltberühmten Kerker “Abu Ghreb”. Jeder kann sich noch daran erinnern und hat sicher noch vor Augen, wie die amerikanischen “Kerkerwächter” mit den Gefangenen umgegangen sind, ja,

sich sogar mit Stolz vor der Kamera beim Misshandeln der Gefangenen fotografieren haben lassen. Die berühmte Wächterin der amerikanischen Armee ließ sich eigens dafür einen Umschnalldildo zuschicken, den sie gerne auf spektakuläre Art gebrauchte,  indem sie die männlichen Gefangenen ihren Frauen und Kindern vorgeführt

und vor deren Augen auf abartigster Weise sexuell misshandelt hat. Dabei hatten sie und ihre Kollegen der amerikanischen Befreiungsarmee offenbar immensen Spaß und Befriedigung.
In wie weit man solche sexuellen Angriffe der Männer als Sadismus bezeichnen kann, bleibt den Experten zu beurteilen.
Uns interessieren die Männer, die diese Schande an sich und ihren Körpern vor ihren Kindern und Frauen hinnehmen mussten.
Wir können ernsthaft und glaubhaft behaupten, dass sich diese Männer, bis zum heutigen Tage, beim Anblick ihrer Frauen und Kinder, täglich aufs Neue tausendfach misshandelt und umgebracht fühlen. Das ist ein schwerwiegendes Verbrechen. Die moslemische Welt hat von der amerikanischen Regierung und deren Gerechtigkeit ein entsprechendes Urteil erwartet, welches bislang noch nicht kam.
Wir können hunderte, ja tausende Geschichten dieser Art aufzählen, die selbst in Guantanamo geschehen sind- das Guantanamo, welches Obama schließen lassen wollte, aber nicht konnte- bietet viele ähnliche Geschichten.
Eine der schlimmsten Ereignisse war der Vollzug des Todesurteils gegen den gestürzten irakischen Präsidenten Saddam Hussein, der gehängt wurde. Das Urteil vollzog man und wählte dafür einen ganz bestimmten Tag und zwar den ersten Tag des großen islamischen heiligen Festes, an dem eigentlich alle Taten, Aktionen und Reaktionen ruhen sollen. Aber Amerikas Demokratie will mit diesem auserwählten Vollzugstag eindeutig die Moslems beleidigen.
Wir haben schon erwähnt, dass wir die Taten des islamischen Staates nicht verteidigen wollen. Im Gegenteil, wir verurteilen und verabscheuen diese Taten. Die Taten und Verbrechen des islamischen Staates IS werden in jeder TV-Diskussion, Politikäußerungen und Besprechungen hervorgehoben.
Keiner aber von den vielen in Deutschland und der westlichen Welt, die Menschlichkeit und Demokratie anpreisen, kam auf den fairen Gedanken, warum der islamische Staat solche abscheulichen Verbrechen begeht.
Ist da hier nicht die Frage berechtigt, dass das, was der islamische Staat tut, nichts anderes ist, als die Reaktion auf die ungestraft gebliebenen Verbrechen der amerikanischen Armee, welche die Bilder zeigen?
Wenn wir von einer verbrecherischen Reaktion sprechen und den islamischen Staat verurteilen, müssen wir die Aktionen, die diese Reaktionen hervorgerufen haben, zuerst beurteilen, verurteilen und bestrafen, denn man darf die Reaktion nicht bestrafen und die ursprüngliche Aktion vergessen und unter den Teppich kehren.
Wir wiederholen, wir verteidigen das Verbrechen des islamischen Staates nicht, wir verurteilen sie.
Die Welt, und vor allem die Deutschen, haben jetzt die Aufgabe, die verbrecherische Aktion der Amerikaner und deren Armee, aufs Schärfste zu verurteilen.
Viele der misshandelten Männer, der besagten amerikanischen Soldatinnen mit ihren Umschnalldildos, wären lieber geköpft worden, als lebenslang, durch ihre Kindern und Frauen, mit dem, was diese Soldatinnen ihnen angetan haben, konfrontiert zu werden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü